bikup - Bildung, Kultur, Partizipation

Sprach- und Integrationsmittler:innen

Sprach- und Integrationsmittler:innen gewährleisten eine reibungslose Verständigung zwischen fremdsprachigen Patient:innen, Klient:innen bzw. Kund:innen und Fachkräften aus dem Bereich Bildung, Soziales, Medizin, Psychotherapie, Sicherheit, Ordnung, Prävention und Wirtschaft.

Der Beruf des:r Sprach- und Integrationsmittler:in wird seit 2009 nach bundesweit einheitlichen Qualitätsstandards und Fortbildungskriterien in Deutschland ausgeübt. Die bikup gGmbH bietet als AZAV zertifizierte Bildungsträgerin regelmäßig Fortbildungslehrgänge zum:r Sprach- und Integrationsmittler:in (2.040 Unterrichtseinheiten) an.

Diese Fortbildung richtet sich an Menschen mit Migrationshintergrund sowie an Deutsche und EU-Bürger:innen mit Migrationserfahrung und ist nicht mit ehrenamtlicher Tätigkeit oder Kurzschulungen im Bereich der Sprachmittlung zu verwechseln.

Der Beruf des:r Sprach- und Integrationsmittler:in kann mit dem Schwerpunkt der professionellen Sprach- und Kulturmittlung ausgeübt werden. Dies beinhaltet:

  • Fachkundiges, vollständiges, transparentes und allparteiliches Dolmetschen
  • Soziokulturelles und religiöses Hintergrundwissen vermitteln
  • Kommunikationsstörungen erkennen und angemessen intervenieren
  • Länderspezifische Unterschiede der Versorgungsstrukturen erläutern
  • Fachkräften assistieren und nach einem klaren Rollenverständnis handeln
  • Fundierte Kenntnisse des deutschen Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwesens

Zertifizierte Sprach- und Integrationsmittler:innen werden über den bikup Sprachmittlerpool NRW beauftragt und landesweit in Nordrhein-Westfalen vermittelt oder bundesweit über Videotelefonie und Telefonie eingesetzt.

Wörter sind nicht universell – Wörter sind Gefäße,

die mit Meinungen, Gefühlen und Gewohnheiten gefüllt sind.

Ihre Verwendung ist geprägt durch das soziokulturelle Umfeld, in dem Sprache erlernt wird.

Sprach- und Integrationsmittler, die ihr Berufsbild verinnerlichen, beherrschen die Kunst der soziokulturellen Verständigung, die über die Sprache hinausgeht.

VFM, bikup gemeinnützige GmbH, 2021

 

Sprach- und Integrationsmittler:innen kommen zu Wort

„Ich habe viel über interkulturelles Konfliktmanagement, aktives Zuhören und Dolmetschtechniken gelernt. Auch das richtige Verhältnis zwischen Empathie und Distanz fällt mir nach der Fortbildung zum Sprach- und Integrationsmittler leicht. Ich freue mich, mit meiner Arbeit etwas bewirken zu können, dann weiß ich, mein Einsatz hat sich für beide Seiten gelohnt.“

Dina Lubritz aus Russland, zertifizierte Sprach- und Integrationsmittlerin


Ich habe Freude daran, mit Menschen aus verschiedenen Kulturen zu arbeiten. Ich war mir aber bewusst, dass Sprachkenntnisse alleine nicht ausreichen, um professionell im Themenfeld der Sprach- und Kulturmittlung tätig zu sein. Deshalb habe ich die Fortbildung bei bikup besucht. Beruflich mache ich endlich das, was zu mir passt und Spaß macht. Als Vater konnte ich privat einiges über Kinder und Jugendliche mitnehmen. Vor allen aber habe ich gelernt, wie ich ohne Vorurteile mit anderen Menschen umgehen und kommunizieren kann.“ 

Tarik Majid aus dem Irak, zertifizierter Sprach- und Integrationsmittler


„Ich freue mich, dass ich mit meinen Kompetenzen als Sprach- und Integrationsmittlerin wirklich entscheidend dazu beitragen kann, die Situation für alle Beteiligten in einer Settingsituation zu entspannen. Und dass ich mich selbst bei jedem Einsatz weiterentwickle, gefällt mir besonders gut. Ich lerne ständig neu dazu und erlange dadurch selbst immer mehr an Reife. Und genau das lässt mich dann noch professioneller arbeiten.“

Hadisseh Parlaksu aus dem Iran, zertifizierte Sprach- und Integrationsmittlerin

 

Teile diesen Beitrag
So finden Sie uns