bikup - Bildung, Kultur, Partizipation
Teile diesen Beitrag

bikup für Bildung in Kenia

MMDC – ein kleines Projekt mit großer Wirkung.
Kinder aus benachteiligten Verhältnissen eine Schulbildung zu ermöglichen, das klingt recht einfach, ist es aber nicht. In Kenia ist trotz Schulpflicht und kostenfreien Schulbesuchen die Abbrecherquote in manchen Regionen sehr hoch. Oft fehlt es den Jungen und Mädchen an Schulkleidung und -material, an Essen und sozialer Unterstützung oder es mangelt an Schulgebäuden mit adäquater Ausstattung.

Kabati 2003: Der pensionierte Regierungsbeamte Mr. Daniel Ngugi beobachtet seit einer Weile, dass sich viele Kids eher in den Straßen rumtreiben, statt die Schulbank zu drücken. Viele von ihnen sind Aids-Waisen und leben in den Slums. Er ist besorgt und wird aktiv. Gemeinsam mit seiner Frau mietet er einen kleinen Raum, wo er anfangs 10 Kinder verpflegt und unterrichtet. Das Ganze nennt er in Gedenken an seine Mutter Monica Memorial Development Center (MMDC). 2010 beherbergt das Zentrum in neuen Räumlichkeiten bereits 60 Kinder, vier ehrenamtliche Lehrer, einen Koch und ein paar Freiwillige. Ein erster großer Erfolg.

 

 

Aber dann kommt es anders. 2015 läuft der Mietvertrag aus und wird nicht verlängert. Mr. Ngugi steht vor einer Krise und der alles entscheidenden Frage: Schließen oder Sponsoren finden. Da kommt die Hamburger Firma Marevest gerade zur rechten Zeit. Das engagierte Unternehmen setzt auf die Entwicklung menschlicher Stärken als Erfolgsstrategie und ist damit der ideale Partner. 20 Prozent seiner finanziellen Rückläufe investiert Marevest in hochqualitative soziale Projekte – wie MMDC. Dank dieser Unterstützung kann die Schule 2016 einen neuen Standort in Naivasha erwerben und verfügt mittlerweile über vier Klassenräume, einen Aufenthalts- und Speiseraum, gute sanitäre Anlagen sowie einen Spiel- bzw. Sportplatz. Über 65 Jungen und Mädchen werden hier zudem mit regelmäßigen Mahlzeiten versorgt. Hinzu kommt, dass die Unterrichtsmethoden auf dem „Kenyan Institute of Curriculum Development (KICD)“ basieren, sodass neben einer psychischen wie physischen Unterstützung auch die Qualität der Schulbildung garantiert wird. Nach der dritten Klasse können die Schüler*innen bei bestandenem Test auf die staatliche Schule wechseln. „Zuletzt haben es 15 Kids geschafft“, erzählt Markus Rechlin, Managing Director von Marevest, der die Schule mit seinem Team immer wieder besucht. Die MMDC Mitglieder, egal ob Lehrer*innen, Student*Innen, Freiwillige oder Sponsor*innen, arbeiten alle eng und familiär miteinander, um den Kindern durch Fürsorge und Empowerment eine echte Chance im Leben zu geben. Auch bikup gehört ideell und mit regelmäßigen Zuwendungen bzw. Spendengeldern zu den Unterstützern und möchte dafür werben, dass sich noch mehr Menschen und Institutionen für die Arbeit von MMDC engagieren.

Weitere Informationen zum Projekt sowie Anregungen zum Engagement vor Ort finden sich unter https://www.marevest.com/social-investments/
https://marevest.com/wp-content/uploads/2019/01/mmdc-final-report-Final-Version-Online.pdf


Zur Übersicht
So finden Sie uns