bikup - Bildung, Kultur, Partizipation

Sprichmit – Beratung und Betreuung von Drittstaatsangehörigen über professionelle Sprachmittlung

Strategische Partnersprichmit header 400

Flüchtlingsrat Nordrhein-Westfalen e.V.

ZOF ZukunftsorientierteFörderung e.V.

DRK Landesverband Nordrhein e.V.

Laufzeit:

Projektlaufzeit: 01.07.2016 – 30.06.2018

Ziel und Projektaktivitäten

Im Rahmen des EU-Projekts „Sprichmit – Beratung und Betreuung von Drittstaatsangehörigen über professionelle Sprachmittlung“ wird ein neues Qualifizierungsprogramm für Sprach- und Sozialbetreuer in der Flüchtlingsarbeit entwickelt und umgesetzt.

Die 6-monatige Qualifizierung zum Sprach- und Sozialbetreuer in der Flüchtlingsarbeit gliedert sich in einen 5-monatigen modularen Theorieteil und in ein 4-wöchiges Praktikum in Erstaufnahmeeinrichtungen, Flüchtlingsunterkünften oder Flüchtlingsberatungsstellen. Asylsuchende und Flüchtlinge benötigen Unterstützung beim Ankommen und Zurechtfinden im Aufnahmeland und genau hier setzt diese neue Qualifizierung an. Die qualifizierten Sprach- und Sozialbetreuer werden anschließend zeitnah und flexibel über den Sprachmittlerpool NRW an Träger der Flüchtlingsarbeit – auch in abgelegenen Regionen – vermittelt.

Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Projektziele:

Projektziele

  • Entwicklung eines Curriculums und Durchführung eines Qualifizierungsprogrammes
    Erarbeitung eines Curriculums und anschließende Durchführung eines Qualifizierungsprogrammes für Sprach- und Sozialbetreuer in der Flüchtlingsarbeit. Die 6-monatige Qualifizierung gliedert sich in einen 5-monatigen modularen Theorieteil und in ein 4-wöchiges Praktikum in Erstaufnahmeeinrichtungen, Flüchtlingsunterkünften oder Flüchtlingsberatungsstellen.
  • Vermittlungszentrale Sprachmittlerpool NRW
    Die qualifizierten Sprach- und Sozialbetreuer für die Beratung und Betreuung von Flüchtlingen werden in ganz Nordrhein-Westfalen mobil und flexibel für Einsätze vermittelt.
  • Zurechtfinden im Versorgungssystem des Aufnahmelands
    Sprach- und Sozialbetreuer begleiten und beraten Drittstaatsangehörige im Prozess der Antragsstellung und entsprechenden Aufnahmebedingungen zielgerichtet und bedarfsgerecht.
  • Unterstützung für Fachkräfte des sozialen Bereichs
    Sprach- und Sozialbetreuer assistieren Fachkräften bei der Beratung von Flüchtlingen

Zugangsvoraussetzungen: Werden Sie Sprach- und Sozialbetreuer in der Flüchtlingsarbeit
Personen mit Migrationshintergrund, deutsche Staatsbürger und andere EU-Bürger, können teilnehmen. Der Nachweis von Deutschkenntnissen und einer Zweitsprache (angelehnt an Sprachniveau C1) ist erforderlich, ebenso wie die Motivation, mit der Zielgruppe Flüchtlinge arbeiten zu wollen. Außerdem sollen Teilnehmer über einen Schulabschluss äquivalent zur mittleren Reife (Realschulabschluss) verfügen. Für die Teilnahme entstehen keine Kosten. Das Projekt wird aus aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) kofinanziert und aus Eigenmitteln von bikup finanziert.

Infoveranstaltung: Immer donnerstags um 12:00 Uhr
Haben wir Ihr Interesse geweckt oder Sie kennen jemanden, der sich zum Sprach- und Sozialbetreuer in der Flüchtlingsarbeit schulen lassen möchte? Die Infoveranstaltung findet immer donnerstags um 12:00 Uhr bei uns in der Widdersdorferstraße 248-252 in Köln statt. Sie können ohne Anmeldung einfach vorbeikommen.

Fragen? Kontaktieren Sie uns einfach: sprichmit@bikup.de

bikup gGmbH verfügt bereits über einschlägige Erfahrung in der curricularen Ausarbeitung neuer Berufsbilder, allen voran ist hier das Berufsbild des Sprach- und Integrationsmittlers im Gesundheits- Bildungs- und Sozialwesen zu nennen. Als zertifizierter Fort- und Weiterbildungsträger nach AZAV bildet bikup seit 2009 Sprach- und Integrationsmittler nach bundesweit einheitlichen Ausbildungskriterien und Qualitätsstandards aus und vermittelt diese sehr erfolgreich seit 2010 an unzählige Einrichtungen über den Sprachmittlerpool NRW. Sprach- und Integrationsmittler dolmetschen und vermitteln soziokulturelles Wissen, sie verfügen über ausgeprägte interkulturelle Kompetenzen.

Teile diesen Beitrag
So finden Sie uns